Texel – Tag 1

Ziemlich bewölkt heute am ersten Urlaubstag auf Texel.
Wir haben uns warm angezogen und machen gemeinsam die erste Wanderung: der Wind nimmt weiter zu, es ist ein Orkan angekündigt. Der Wasserstand ist bereits höher als gestern, wie man hier mit Holger am Pfahl gut erkennen kann.

Tolle Wellen werden auch schon produziert – und auch ohne Waschmittel bildet sich einiges an Schaum.
Übrigens: der Schaum bildet sich meiner Meinung nach durch den Proteingehalt, der von abgestorbenen Algen stammt. Wasser an sich kann nicht so einen Schaum bilden.

Ein kleines Selfie zur Erinnerung:

Das hier bleibt mir allerdings ein Rätsel. Wenn jemand weiß, was es sich da mit diesen “Würmern” auf sich hat, die mit den Muscheln “verwachsen” sind und ein festes Geflecht bilden… es würde mich ernsthaft interessieren. Es ist sicher nicht so, dass die “Würmer” das Innenleben der Muscheln sind – dafür sind sie deutlich zu groß…
Jemand eine Idee?

Wir treffen einen Hund, der seine Zeit am Strand auch sichtlich genießt:
es gibt so viel zu entdecken, zu beschnüffeln, auszubuddeln und viel Platz zum Laufen!

Unser Rückweg führt durch die weite Dünenlandschaft. Dieser schöne Pilz stand am Wegesrand:

Zu meiner großen Überraschung kommen wir an einer tollen Snakbar vorbei!
Die einheimischen Niederländer ärgern sich sicherlich darüber, dass Touristen den Eindruck bekommen, die niederländische Küche würde stets alles frittieren: hier seht ihr frittiertes Kartoffelpürree!

Man nennt es hier Ras Paptat und schmeckt super gut. Warum gucken wir Deutschen uns das nicht ab?
Natürlich freut sich mein Mann auf seinen Bami-Block (Nudeln mit Panada, natürlich frittiert).


Nach 8 Kilometern Wanderung freuen wir uns auf das Sofa und einen gemütlichem Abend in unserem Häuschen. Holger hat schon ein dickes Buch angefangen…

PS:
Die aktuelle GPS-Karte von Texel 2017 könnt ihr hier aufrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.